Flachdach

Auch nutzbar als Grünfläche oder Lichtkuppel

Generell werden Flach­dä­cher auf flach­ge­neig­ten Holz­un­ter­kon­struk­tio­nen oder ebe­nen Mas­siv­de­cken aus­ge­führt. Diese Dach­kon­struk­ti­on fin­det man unter anderem bei Bun­ga­lows, Car­ports, Ga­ra­gen etc. Dieser Auf­bau einer Flach­dach­ab­dich­tung kommt auch bei der Bal­ko­ner­stel­lung bzw. Bal­kon­sa­nie­rung zum Tra­gen.

Die notwendige Wär­me­däm­mung eines Flach­dachs schützt die Kon­struk­ti­on vor schäd­li­chen tem­pe­ra­tur­be­ding­ten Span­nun­gen und ver­hin­dert so im Som­mer die über­mä­ßi­ge Auf­hei­zung der Räume unter der Dach­de­cke und er­mög­licht im Win­ter eine en­er­gie­spa­ren­de und um­welt­scho­nen­de Be­hei­zung.

Bedachungen Böcker Dortmund

Kies­schicht (nicht immer er­for­der­lich)

  • Dachabdichtung
  • Wärmedämmung
  • Dampfsperre
  • Dampfdruckausgleichsschicht
  • Stahlbetondecke

Die Dämm­schicht eines Flach­dachs kann als Ge­fäl­le­däm­mung aus­ge­bil­det wer­den. Da­durch wird gleich­zei­tig das er­for­der­li­che Ge­fäl­le von mind. 2% für die ord­nungs­ge­mä­ße Ent­wäs­se­rung der Dach­flä­che auf­ge­bracht.

Die Dach­ab­dich­tung von fla­chen Dä­cher be­steht in der Regel aus bah­nen­för­mi­gen Ab­dich­tungs­stof­fen und stellt so eine über die ganze Dach­flä­che rei­chen­de, voll­stän­dig was­ser­un­durch­läs­si­ge Schicht dar. Diese Schicht schützt das Bau­werk vor Nie­der­schlags­was­ser und vor vor­über­ge­hend auf der Dach­flä­che ste­hen­dem Was­ser. Sie muss also wi­der­stands­fä­hig gegen wech­seln­de Tem­pe­ra­tu­ren und me­cha­ni­sche Be­an­spru­chung durch Setz- oder Dehn­be­we­gun­gen sein und dabei auch vor UV-Strah­lung, Flug­feu­er und strah­len­der Wärme schützen. Schlussendlich soll­te die Fläche für War­tungs- und Re­pa­ra­tur­ar­bei­ten si­cher be­geh­bar sein.

Ein be­son­de­rer Au­gen­merk gilt bei Flach­dä­chern den immer vor­han­de­nen Dach­durch­drin­gun­gen, wie zum Beispiel Lüf­tern, Ent­wäs­se­rungs­punk­ten oder Licht­kup­peln. Hier kann oft eine zu­sätz­li­che Ab­dich­tung mit Flüs­sig­kunst­stoff er­forderlich sein. Da ein Flachdach aufgrund dieser vielen Punkte einen Fachmann benötigt, stehen wir Ihnen gerne mit Rat und Tat zur Seite.

Dabei sind in unseren Augen auch al­ter­na­ti­ve Nut­zungs­mög­lich­kei­ten der Flach­dach­flä­che durchaus überlegenswert. So kann zum Beispiel eine Be­grü­nung er­fol­gen und dabei eine Nutz­flä­che für "er­hol­sa­me Son­nen-Stun­den" ent­ste­hen.

Ebenso bietet der Ein­bau von Licht­kup­peln eine Mög­lich­keit, die dar­un­ter lie­gen­den Räum­lich­kei­ten mit natürlichem Licht zu versorgen. All diese Punkte fliessen in unsere persönliche Beratung mit ein.

Gerne bie­ten wir Ihnen auch War­tungs­ver­trä­ge an. Denn so kann Le­bens­dau­er Ihres Flachda­ches Dank kon­stan­ter Über­prü­fung um viele Jahre ver­län­gert wer­den.

Referenzen

Vorbereitung Dachbegrünung

Flachdach Dachdecker Böcker Dortmund 1 Flachdach Dachdecker Böcker Dortmund  2 Flachdach Dachdecker Böcker Dortmund  3
Flachdach Dachdecker Böcker Dortmund 4 Flachdach Dachdecker Böcker Dortmund 5 Flachdach Dachdecker Böcker Dortmund 6

Bauvorhaben Hennener Straße

Bitumenbahn

An Hand dieses Re­fe­ren­z­ob­jek­tes möch­ten wir Ihnen zei­gen, dass es nicht falsch ist, sich für ein bit­u­mi­nö­ses Dach zu ent­schei­den, da die Dach­bah­nen genau dem ent­spre­chen, was man braucht um ein lang­le­bi­ges, was­ser­dich­tes, gegen UV-Strah­len und strah­len­de Wärme oder Flug­feu­er schüt­zen­des Dach zu er­stel­len.

Bei dem Bau­vor­ha­ben in der  Hen­nen­er­stra­ße fan­den wir ein sehr flach ge­neig­tes Sat­tel­dach vor, wel­ches durch die ge­rin­ge Dachn­ei­gung eine bit­u­mi­nö­se Ab­dich­tung in den Vor­der­grund brach­te.

Das Sat­tel­dach ist auf der einen Seite mit Spann­be­ton­hohl­plat­ten aus­ge­bil­det und auf der an­de­ren mit einer Spar­ren­kon­struk­ti­on, auf die eine Scha­lung auf­ge­bracht wird. Das neu aus­ge­bil­de­te Dach stößt jetzt mit der Spann­be­ton­hohl­plat­ten­sei­te an eine be­ste­hen­de Fas­sa­de, wo­durch dort eine in­nen­lie­gen­de Kehle ent­steht, die ober­halb mit einem fach­ge­recht aus­ge­bil­de­ten Wand­an­schluss ab­ge­schlos­sen wird.

Durch die bei­den Dach­kon­struk­tio­nen, konn­ten wir auf zwei un­ter­schied­li­che 2-la­gi­ge Aus­füh­run­gen zu­rückgrei­fen, wel­che sich in der Art der Dach­bah­nen un­ter­schei­den.

Auf dem Sat­tel­dach­teil mit Spar­ren und Scha­lung kamen eine Kaltselbst­kle­be­bahn und eine sehr hoch­wer­ti­ge Ober­la­gen­bahn zum Ein­satz.

Durch die Ver­wen­dung der Bau­der TEC KSA DUO als erste Lage hatten wir meh­re­re Vor­tei­le auf un­se­rer und Ihrer Seite. Die KSA-Bahn hat zum einen ein grö­ße­res Rol­len­maß, wo­durch wir die An­zahl der Quer­näh­te re­du­zie­ren konnten, was in Ver­bin­dung mit den in den Über­de­ckun­gen vor­ge­nom­men Ecken­schnit­ten zu einer wei­te­ren Ver­min­de­rung von Schwach­stel­len führte. Des Wei­te­ren konnte durch das Aus­le­gen einer Rolle eine grö­ße­re Flä­che ab­ge­deckt und somit viel Zeit ein­ge­spart wer­den. Durch die innovative Kaltselbst­kle­be­ei­gen­schaft kann der Dach­de­cker auf das Aus­le­gen einer sonst üb­li­chen Flamm­schutz und Trenn­la­ge ver­zich­ten.

Trotz der Selbstkle­be­ei­gen­schaft haben wir die Rolle noch zu­sätz­lich in der Über­de­ckung der Längs­näh­te mit Papp­stif­ten fi­xiert (funk­tio­niert auf Holz­scha­lung).

Bitumenbahn Längsnaht

Bei der Ver­le­gung die­ser Bahn kann der Dach­de­cker zwi­schen 2 Naht­ver­kle­bun­gen wäh­len, was den Zu­satz DUO im Namen der Schweiß­bahn er­klärt. Sie be­sitzt auf der einen Seite einen blau­en Strei­fen, der selbst­kle­bend ist und nur mit einer An­d­rück­rol­le bei Tem­pe­ra­tu­ren über +10 Grad be­ar­bei­tet wer­den muss. Die an­de­re Seite ist rot  mar­kiert und zum ver­schwei­ßen ge­dacht. Sie kann mit einem Bren­ner oder Heiß­luft­ge­rät er­wärmt und an­schlie­ßend an­ge­drückt wer­den. Als Ober­la­ge kam für uns nur eine hoch­wer­ti­ge Schweiß­bahn mit einem gro­ßen An­teil von Elast­o­m­er­bi­tu­men in Frage.

Bitumenbahn Dachdeckermeisterbetrieb Böcker Dortmund

Durch ihren hohen Elast­o­m­er­bi­tu­men­an­teil ist der Elas­ti­zi­täts­be­reich sehr weit ge­fä­chert, er geht von -35 Grad bis hoch zu +120 Grad. Durch diese Ei­gen­schaft ist auch in spä­te­ren Zei­ten eine pro­blem­lo­se Be­ge­hung ge­währ­leis­tet.

Auf der an­de­ren Sat­tel­hälf­te ist der Auf­bau der Ab­dich­tung, ebenfalls zweilagig, aber ein ganz an­de­rer, da wir uns dort auf einer Spann­be­ton­hohl­plat­ten­kon­struk­ti­on be­fan­den. Auf den Beton wurde zu­nächst ein Vor­an­strich auf­ge­bracht, der Staub bin­det und einen bes­se­ren Halt des Bi­tu­mens auf dem Beton schafft. Diese Vor­an­stri­che die­nen sozusagen als Haft­brü­cken. Die erste Lage wurde mit einer PYE PV 200 S 5 er­stellt. Diese ist auf der Ober­sei­te mit einer Tal­kum­schicht  ver­se­hen um das Auf­schwei­ßen der Ober­la­ge zu er­leich­tern.

Die erste Lage wurde auf dem Un­ter­grund punkt- und strei­fen­wei­se ver­klebt, aus­ge­nom­men die Nähte, diese wurden voll­flä­chig ver­schweißt. Das punkt- und strei­fen­wei­se Ver­kle­ben dient dazu, dass sich auf­stei­gen­der Was­ser­dampf aus dem Bau­werk bes­ser ver­tei­len kann und keine Bla­sen her­vorruft. In die­ser Ebene, sowie in jeder an­de­ren füh­rten wir  Ecken­schnit­te an den Quer­näh­ten durch, um eine Ver­grö­ße­rung des Ka­pil­lar­ka­na­les zu er­zie­len.

Die nach­ste­hend auf­ge­führ­ten Fotos über­mit­teln Op­tisch den Wer­de­gang:

Massnehmen Dachdecker Böcker Dortmund Einschneiden Dachdecker Böcker Dortmund Fertiger Schnitt Dachdecker Böcker Dortmund Verschweisst Dachdecker Böcker Dortmund

An diesem Objekt finden wir noch Detailpunkte, die wir Ihnen gerne näher erläutern würden

Zum einen ist es eine Au­ßenecke, die in Ihrer An­fer­ti­gung den Fach­re­geln ent­spricht. Sie wurde aus meh­re­ren Tei­len, wie auf den Bil­dern zu sehen ist, an­ge­fer­tigt um eine 100%ge Was­ser­dich­tig­keit zu ge­währ­leis­ten. Sie be­steht aus einer zwei­tei­li­gen Zunge und den an­schlie­ßend auf­ge­schweiß­ten seit­li­chen Lap­pen, wel­che sich in der Mitte nicht be­rüh­ren, um einen Bi­tu­men­aus­tritt, wel­cher der Dich­tig­keit dient, zu ge­wäh­ren.

Zungenschnitt 1 spiegelverkehrt

Zungenschnitt 1 spiegelverkehrt

Zungenschnitt 2

Zungenschnitt 2

Zungenschnitt 3

Zungenschnitt 3

Aufschweissen Zungenschnitt 1

Aufschweissen Zungenschnitt 1

Aufschweissen Zungenschnitt 2

Aufschweissen Zungenschnitt 2

Aufschweissen der Seitenlappen

Aufschweissen der Seitenlappen

Die fertige Aussenecke

Die fertige Aussenecke

Bei dem an­de­ren De­tail han­delt es sich um einen Wand­an­schluss. Bei Wand­an­schlüs­sen führt man die Ab­dich­tung an den auf­ge­hen­den Bau­tei­len immer 15 cm über die was­ser­füh­ren­de Ebene hoch. Dies be­deu­tet hier, dass wir mit der Kehl­bahn 15 cm an der Gie­bel­sei­te des an­gren­zen­den Hau­ses hoch ge­gan­gen sind. Ober­halb sitzt eine Wand­ab­schluss­schie­ne, wel­che gegen das Mau­er­werk mit Si­li­kon ab­ge­dich­tet wird.

Baustelle AOK

Kunststoffbahn

Bei die­sem in­ter­es­san­ten Pro­jekt, hatte sich der Kunde un­se­rer Firma für eine Kunst­stoff­bahn als Ab­de­ckung sei­nes Flach­da­ches ent­schie­den.

Die Firma FDT hat in Ihrem Pro­gramm das für un­se­ren Kun­den pas­sen­de Pro­dukt. „Rhe­pa­nol fk“ heißt es, wo­durch sich die AOK am Kö­nigs­wa­lI 25 - 27 vor nas­sen Köp­fen schüt­zen will.

Bevor wir aber dazu über­ge­hen konn­ten, mit den Ab­dich­tungs­ar­bei­ten zu be­gin­nen, waren ein paar Be­rech­nun­gen für die Wind­so­glas­ten bau­seits not­wen­dig. Das Ob­jekt hat eine sehr of­fe­ne Lage und ist zudem noch 40 Meter hoch. Hier­durch er­ga­ben sich eine be­acht­li­che An­zahl von Be­fes­ti­gungs­punk­ten.

Das Pro­dukt "Rhe­pa­nol fk" wird mit einem Klett­band auf dem Un­ter­grund be­fes­tigt. Es nutzt dabei seine Ka­schie­rung auf der sei­ner Un­ter­sei­te aus. Das Prin­zip ist das gleich wie bei der Klet­te, nur ein viel­fa­ches stra­pa­zier­ba­rer.

Die Ka­schie­rung oder an­ders ge­sagt, das Vlies, dient aber nicht nur dem Be­fes­ti­gen, son­dern ist dif­fu­si­ons offen und dient als Schutz gegen den Un­ter­grund. Die Ein­satz­ge­bie­te für "Rhe­pa­nol fk" sind z.B. Bau­stel­len, bei denen keine Wärme oder Flam­me ein­ge­setzt wer­den darf (Brand­schutz­maß­nah­men) um Ma­te­ria­li­en zu ver­bin­den. Im Win­ter ist es auch ohne wei­te­res bis minus 40 Grad Cel­si­us ein­setz­bar, wo jede andere Schweiß­bahn streikt und an­de­re Kunst­stof­fe sprö­de wer­den. Das Ma­te­ri­al ist auch be­stän­dig gegen Flug­feu­er und strah­len­de Wärme.

Nach­dem auf der Bau­stel­le nun eine Ab­sturz­si­che­rung mon­tiert wurde, die Be­rech­nun­gen für die Wind­las­ten durch­ge­führt waren, haben wir mit dem Ver­le­gen und Be­fes­ti­gen der Klett­strei­fen be­gon­nen. Beim Rhe­pa­nol wer­den die Kletts­rei­fen um 90 Grad ver­setzt zur Dach­bahn ver­legt. Aus die­sem Grund wur­den die Strei­fen immer in iden­tisch gro­ßen Ab­stän­den von der Trau­fe zur First ver­legt und an­schlie­ßend in Ihrer Flucht mit glei­chen Ab­stän­den in der Be­ton­de­cke mit den dafür vor­ge­se­he­nen Be­fes­ti­gungs­mit­teln ver­an­kert.

Um die Dach­bahn nun aber noch sau­ber und ohne Fal­ten ver­le­gen zu kön­nen, müs­sen die Klett­strei­fen ab­ge­deckt wer­den. Hier­zu eig­nen sich am bes­ten Me­tall­strei­fen, die die dop­pel­te Brei­te vom Klett be­sit­zen. Wenn die "Rhe­pa­nol fk - Bahn" dann aus­ge­legt und aus­ge­rich­tet ist, kön­nen die Blech­strei­fen ganz ein­fach her­aus­ge­zo­gen wer­den. So­bald die Dach­bahn nun Kon­takt zum Klett be­kommt ist sie gegen Ver­rut­schen ge­si­chert. Dies wird ver­stärkt, indem die Sek­tio­nen mit den Klett­strei­fen durch Be­ge­hen mit einer An­press­rol­le ab­ge­gan­gen wer­den. Wenn nun die erste Bahn liegt, muss an Ihrer Quer­naht eine neue Bahn an­ge­ar­bei­tet wer­den. Dazu aber spä­ter mehr.

Die Nähte längs zur Bahn be­sit­zen un­ter­sei­tig einen Kle­be­strei­fen. Um diese Kle­be­strei­fen rich­tig zu ver­kle­ben, muss der Un­ter­grund sau­ber sein.
Dies er­reicht man durch Ab­put­zen des Un­ter­grun­des und voll­stän­di­gem Rei­ni­gen mit dem Quell­schweiß­mit­tel von Rhe­pa­nol. Wenn der Un­ter­grund sau­ber ist, wird das Ab­deck­band auf dem Kle­be­strei­fen ab­ge­zo­gen und sel­bi­ger an­fangs mit einer Han­d­rol­le fest auf­ge­drückt. Alle Längs­näh­te soll­ten mit einer gro­ßen An­preß­rol­le oder einem Sand­sack ab­ge­gan­gen wer­den.

Beim Ver­le­gen der Dach­bah­nen ent­ste­hen aber nicht nur Längs­näh­te, son­dern auch Quer­näh­te. Bei Ihnen wer­den die die Bah­nen um ca. 5cm über­lappt, was man nach­mes­sen muss und sich nicht nach den Vor­ge­ben des Her­stel­lers wie bei den Längs­näh­ten rich­ten kann. Bei den ihnen ist durch den fir­men­ei­ge­nen Schrift­zug vor­ge­ge­ben, bis wo die Über­de­ckung zu gehen hat.

Nun aber wie­der zu den Quer­näh­ten. Unter sie ist ein Klett­strei­fen zu legen, wel­cher aber nicht me­cha­nisch be­fes­tigt wird. Über den Stoß kommt ein Ab­deck­band, mit einem Über­stand zu jeder Seite von 5cm. Die Ecken des Ab­deck­ban­des sind Ab­zu­run­den. Der Be­reich, der den das Ab­deck­band be­deckt rei­nigt man mit Quell­schweiß­mit­tel und an den Stel­len, wo eine Ka­pil­la­ri­tät ent­ste­hen kann, wird Naht­pas­te ein­ge­bracht. Die Naht­pas­te soll­te in einer etwa 4mm di­cken Raupe bis ca. 1cm über das Ab­deck­band hin­aus auf­ge­tra­gen wer­den. Durch diese Maß­nah­me wird eine Ka­pil­lar­bil­dung ver­mie­den. Jetzt wird die Folie auf der Un­ter­sei­te des Ab­deck­ban­des ent­fernt, der Strei­fen auf die ge­rei­nig­te Flä­che ge­legt und mit der Han­d­rol­le sorg­fäl­tig an­ge­rollt. Ein gro­ßes Au­gen­merk liegt auf den Ka­pil­lars­teI­len, sie müs­sen voll mit Naht­pas­te sein, um eine Dich­tig­keit zu ge­wäh­ren.

Wenn die Flä­che nun an allen Längs- und Quer­näh­ten so ge­schlos­sen wurde, kann in ihr schon mal kein Was­ser mehr ein­tre­ten. Die Flä­chen­bah­nen wer­den im At­ti­ka­be­reich ca. 2 bis 5cm hoch ge­führt. Die von oben kom­men­de At­ti­ka­bahn wird mit ihrem Dicht­rand auf die Flä­che ge­führt. Soll­te es an einer Stel­le dazu kom­men, das sie doch wei­ter über­deckt, kann in dem Be­reich wo die Ka­schie­rung auf die Dach­bahn kommt ein Kon­takt­kle­ber be­nutzt wer­den. Der uni­ver­sells­te Kle­ber von Rhe­pa­nol ist der "Kle­ber 50". Mit ihm kann auf fast allem ge­klebt wer­den. Wenn er be­nutzt wird, müs­sen beide zu ver­kle­ben­den Sei­ten mit ihm ein­ge­stri­chen wer­den und nach einer ge­wis­sen Ab­luft­zeit zu­sam­men­ge­bracht.

Für die Eck­be­rei­che an auf­ge­hen­den Bau­tei­len gibt es vor­ge­fer­tig­te außen und innen Ecken. Soll­te in einem Eck­be­reich ein Stoß von 2 Dach­bah­nen sein, geht man wie­der wie bei einer Quer­naht mit dem  Zu­satz der Naht­pas­te vor, um die Ka­pil­la­ren zu schlie­ßen bzw. ihre Ent­ste­hung zu ver­min­dern.

An Wand­an­schlüs­sen und im Trau­fen­be­reich ar­bei­tet der Fach­mann mit einem Ver­bund­blech. Die­ses Blech, be­steht wie der Name schon sagt aus einer Ver­bin­dung zwei­er Stof­fe. Die eine Seite vom Blech ist la­ckiert und auf der an­de­ren Seite ist der Rhe­pa­nol- Kunst­stoff auf­ge­zo­gen, wel­cher mit allen  Rhe­pa­nol­kunst­stoff­tei­len eine Ver­bin­dung ein­ge­hen kann. Blech­stö­ße wer­den mit Ab­deck­band  ab­ge­dich­tet. Das Ab­deck­band wird 5 cm aus der Flä­che hoch ge­führt, be­kommt eine Pas­ten­naht im senk­rech­ten Be­reich des Ble­ches wo er endet und wird an­schlie­ßend von einem zwei­ten Strei­fen bis kurz vor den Blech­knick hin ab­ge­deckt.

Die Lüf­ter auf der Bau­stel­le wer­den mit einer Rohrm­an­schet­te ab­ge­dich­tet. Die Man­schet­te wird zwei­tei­lig aus­ge­fiihrt. Zum ers­ten wird ein Flansch über den Lüf­ter ge­zo­gen und auf der Flä­che auf­ge­schweißt. Der Flansch soll­te aber noch 2 - 3 cm am Lüf­ter hoch­ge­zo­gen sein. Ist dies fer­tig, wird ein Strei­fen Ab­deck­hand um den Lüf­ter ge­führt, wel­cher vor­her mit Kon­takt­kle­ber be­stri­chen wurde. Auch bei dem Ab­deck­band ist wie­der an die Naht­pas­te im Ka­pil­lar­ka­nal zu den­ken.

Ein Flag­gen­mast der auf dem Dach steht ließ uns keine an­de­re Wahl, als ihn mit Flüs­sig­kunst­stoff und Ge­we­be ein­zu­fas­sen, da er sehr ver­rot­tet ist und die Ecken über­wie­gen, in denen man an­ders nicht ab­dich­ten kann.

Bauvorhaben Glückaufsegenstraße 111-114

Kunststoffbahn Bauder K5K mit zusätzlicher Dämmschicht

Kunststoffbahn Bauder K5K mit zusätzlicher Dämmschicht

Das Bau­vor­ha­ben in der Glück­auf­se­gen­stra­ße, be­inhal­tet eine Flach­dach­sa­nie­rung, bei der auf die vor­han­de­ne Dach­haut eine zu­sätz­li­che Däm­mungs­schicht mit der dazu ge­hö­ri­gen 2 la­gi­gen Ab­dich­tung auf­ge­bracht wird .

Zu Be­ginn des Bau­vor­ha­bens stand aber erst­mal der Punkt im Raum, wie be­kommt man die Dach­flä­che am bes­ten und ef­fek­tivs­ten ge­rei­nigt. Dar­un­ter ver­stand sich hier, der Kies muss weg. Wir sind dann zu dem Schluss ge­kom­men, das es am ein­fachs­ten ist, einen Sub­un­ter­neh­mer zu en­ga­gie­ren, der das Dach leer saugt. Nach­dem dies ge­sche­hen ist, war es an uns ge­le­gen, die letz­ten sich in die Ab­dich­tungs­la­ge ge­drück­ten Stei­ne zu ent­fer­nen, um für das neue Schich­ten­pa­ket einen ver­nünf­ti­gen Un­ter­grund zu schaf­fen.

Auf diese Schicht würde dann , nach einem für den Fach­mann ver­ständ­li­chen Ver­le­ge­plan, eine Ge­fäl­le­däm­mung auf­ge­bracht. Die Däm­mung wurde auf dem Un­ter­grund mit einem ein kom­po­nen­ti­gem PUK Kle­ber be­fes­tigt. Um dafür zu sor­gen, das die Dämm­plat­ten in dem Zeit­raum, in dem der Kle­ber aus­här­tet, auch voll­flä­chig auf­lie­gen und best­mög­lich ver­kle­ben, wer­den sie be­schwert. Die mo­der­nen Dämm­plat­ten be­sit­zen zwar alle spe­zi­ell ge­form­te Sei­ten, damit sie bes­ser in­ein­an­der pas­sen, trotz­dem, vor allem aber, da der Un­ter­grund auch nie zu 100% eben ist, ent­ste­hen immer klei­ne Zwi­schen­räu­me. Diese wer­den um eine durch­gän­gi­ge Dämm­schicht zu er­hal­ten z.B. mit Per­li­te aus­ge­füllt, oder aber auch mit PU - Schaum ver­füllt.

Kunststoffbahn Böcker Dortmund 1 Kunststoffbahn Böcker Dortmund 2 Kunststoffbahn Böcker Dortmund 3

Bei die­sem Pro­jekt wur­den die Ab­dich­tungs­bah­nen wie in der Aus­schrei­bung ge­for­dert von der Firma Bau­der ver­wen­det.

Als erste Lage würde die KSA - DUO ver­wen­det. Mit die­ser Bahn er­ge­ben sich für den Fach­mann po­si­ti­ve As­pek­te. Zum einen spart er sich die Trenn­la­ge zwi­schen der Däm­mung und der ers­ten Ab­dich­tungs­la­ge, die sonst als Feu­er­schutz be­nö­tigt wird, da die KSA - Bahn selbst­kle­bend ist. Sie wird durch ein­fa­ches Ab­zie­hen der Schutz­fo­lie auf der Un­ter­sei­te und an­tre­ten ver­legt. Hier­durch er­folgt ein ge­rin­ger Gas­ver­brauch im Ge­samt­pro­jekt, was spä­ter beim Auf­schwei­ßen der Ober­la­ge noch­mals her­vor­ge­ho­ben wird. Ein an­de­rer, nicht zu ver­ach­ten­der As­pekt ist der, das die KSA als erste Ab­dich­tungs­la­ge zu­ge­las­sen ist. In der Form wie wir sie ver­wen­det haben, be­sitzt sie eine Kalt­kle­be­sei­te und eine Warm­kle­be­sei­te. Wei­ter ist po­si­tiv für den Fach­mann, das die Bahn­grö­ße bei der KSA höher ist als bei einer her­kömm­li­chen Bahn. Durch die­sen Vor­teil kann einen hö­he­re Qua­drat­me­ter zahl in glei­cher zeit be­wäl­tigt wer­den und die Zahl der Quer­näh­te ver­rin­gert.

Wir ver­wen­den auch in die­ser Lage der Ab­dich­tung den Ecken­schnitt im Über­lap­pungs­be­reich von 3 Bah­nen, um einen grö­ße­ren Ka­pil­lar­ka­nal zu er­hal­ten. Soll­te der Hand­wer­ker sich aber mal an einer Stel­le un­si­cher sein, ob die KSA sich ver­nünf­tig ver­klebt hat oder nicht, kann er in die­sen Be­rei­chen mit einem Heiß­luft­fön ar­bei­ten, wo­durch die Däm­mung kei­nen gro­ßen Scha­den er­lei­det. Nach­dem nun die erste Lage der Ab­dich­tung fer­tig ist, kann die be­schie­fer­te Ober­la­ge auf­ge­bracht wer­den. Auch hier­bei wird we­ni­ger Gas be­nö­tigt als wenn eine her­kömm­li­che tal­ku­mier­te Bahn ver­wen­det würde, da die KSA eine sehr gute Wär­me­auf­nah­me be­sitzt, was be­deu­tet, we­ni­ger Gas auf die KSA, nor­ma­le Menge auf die Un­ter­sei­te der Ober­la­ge und schon kann man ver­schwei­ßen.

Als Ober­la­ge in die­sem Bau­vor­ha­ben ist die Bau­der K5K ver­wen­det wor­den. Es han­delt sich bei ihr um eine Hoch­p­o­ly­mer­bahn mit einem ver­stärk­tem Po­ly­es­terv­lies als Ein­la­ge. Sie kann in Ge­bie­ten ein­ge­setzt wer­den, in den Tem­pe­ra­tur­schwan­kun­gen von -36 Grad Cel­si­us bis +120 Grad Cel­si­us vor­kom­men. Bei der Ver­ar­bei­tung ist dar­auf zu ach­ten, das auch hier die Ecken­schnit­te ein­ge­hal­ten wer­den, so wie ein gut zu er­ken­nen­der Aus­tritt von Bi­tu­men vor­han­den ist. Die Flam­me soll­te beim Ar­bei­ten nicht zu stark auf die schon auf­ge­schweiß­ten Bah­nen schla­gen, da es dort sonst zu Ver­fär­bun­gen kom­men kann, die schon eine Be­schä­di­gung der Ober­flä­che nach sich zie­hen. Wenn dies alles be­ach­tet wurde ist das Dach für lange Zeit si­cher und ge­schützt.

Kunststoff Dachdecker Dortmund 1 Kunststoff Dachdecker Dortmund 2 Kunststoff Dachdecker Dortmund 3

Ich möch­te nun auf ein­zel­ne De­tail­punk­te ein­ge­hen, die wich­tig sind wenn das Dach dicht sein soll. Gehen wir zu­rück auf die Däm­mung. Da es fast nie eine Flä­che gibt, in der keine Bau­tei­le vor­kom­men, wel­che aus der Dämm­schicht ragen, muss der Fach­mann dar­auf ach­ten, das er den Knick­punkt ord­nungs­ge­mäß dicht be­kommt. Dies lässt sich ver­ein­fa­chen, indem man aus einem 90 Grad Win­kel durch das ver­bau­en eines Keils zwei 45 Grad Kni­cke er­stellt. Diese sind je nach Größe des Keils leich­ter ab­zu­dich­ten als der rech­te Win­kel. Damit der Keil auch an sei­nem, für ihn vor­ge­se­he­nen Platz bleibt, kann er mit einem für die Däm­mung ver­träg­li­chem Kle­ber fi­xiert wer­den. Jeder Über­gangs­be­reich an einem Keil wird 2 tei­lig aus­ge­bil­det (gilt für die erste und zwei­te Ab­dich­tungs­la­ge), dies be­deu­tet, das die Flä­chen­bahn bis kurz über den Keil ge­führt wird. An­schlie­ßend kommt eine Bahn vom auf­ge­hen­den Bau­teil, die über den Keil hin­aus, bis ca. 10cm in die Flä­che ragt.

defekter Gully

Ein De­tail was immer wie­der mal zu Pro­ble­men führt, wenn es nicht ord­nungs­ge­mäß ein­ge­baut wird, ist der Ab­lauf oder auch Gully ge­nannt. Bei einem Sa­nie­rungs­fall wie hier, sind wir ge­for­dert, das neue Auf­sto­ck­ele­ment dicht an den alten Ab­lauf an­zu­schlie­ßen. Zuvor muss aber dar­auf ge­ach­tet wer­den, dass der Gully tief genug in der Däm­mung steckt, damit kein Was­ser vor ihm ste­hen bleibt.

Gully korrekt

Um dies zu ge­währ­leis­ten legt der Fach­mann den Ab­lauf an die vor­ge­se­hen Po­si­ti­on und bringt etwas Druck auf. Hier­durch kann er auf der Däm­mung sehen, wo etwas Dämm­ma­te­ri­al ent­fernt wer­den muss. Wenn dies pas­siert ist, liegt der Gully mit sei­nem Bi­tu­men­flansch kurz un­ter­halb der ers­ten Ab­dich­tungs­la­gen und kann sau­ber ein­ge­fasst wer­den. Die Schweiß­bah­nen der Ab­dich­tung wer­den im La­gen­ver­satz auf dem Gully plat­ziert. Wenn der Flansch Z.B. eine Brei­te von 20cm auf­weist, führt man die erste Ab­dich­tung hier bei uns die KSA 9cm auf den Gul­ly­flansch. Un­se­re Ober­la­gen­bahn ragt dann wei­te­re 9cm rein. Hier­durch wird eine trich­ter­för­mi­ge Ein­fas­sung ge­schaf­fen.

Da die At­ti­ka an dem Ge­bäu­de auch eine Dämm­schicht er­hält, müs­sen wir die dafür an­ge­fer­tig­ten Dämm­plat­ten mit Dämm­stof­t­hal­tern an ih­r­be­fes­ti­gen. Für die Hal­ter wer­den Lö­cher durch die Plat­ten in die At­ti­ka ge­bohrt und an­schlie­ßend ein­fach mit dem Ham­mer ein­ge­schla­gen.

Auf die At­ti­ka wird zum Schluss eine Ab­de­ckung aus Zink mon­tiert, die in­di­rekt durch Hal­ter ge­hal­ten wird. Die Hal­ter grei­fen von hin­ten in die Rück­kan­tung der Blen­de ein. Die Hal­ter und somit auch die Blen­de müs­sen so mon­tiert wer­den, das die Blen­de nach innen hin ein Ge­fäl­le auf­weist, damit das Was­ser nicht an der Fas­sa­de run­ter läuft.

Brandmauer Dachdecker Böcker Dortmund blank Dachdecker Böcker Dortmund

Ein Feuer kann aber auch so an der Bau­stel­le ent­ste­hen, da wir mit dem Bren­ner immer mal wie­der in der Nähe von Dämm­stof­fen und an­de­ren brenn­ba­ren Ma­te­ria­li­en ar­bei­ten. Aus die­sem Grund füh­ren wir bei sol­chen Ar­bei­ten und so­wie­so immer auf dem LKW eine Feu­er­lö­scher mit uns.

Das Ge­rüst was wir an die­ser Bau­stel­le zum Ein­satz ge­bracht haben ist ein sehr viel­sei­tig ein­setz­ba­res Ge­rüst. Hier würde es auf der In­nen­sei­te der At­ti­ka auf­ge­stellt und gegen die Fas­sa­de ge­lehnt. Der Punkt mit der Fas­sa­de ist aber bei die­sem Ge­rüst immer not­wen­dig, da es sich so durch das Ei­gen­ge­wicht ab­stützt. Der Druck gegen die Fas­sa­de würde nur er­höht wer­den, wenn man sich gegen die Schutz­git­ter im obe­ren Teil lehnt. Das Ge­rüst kann auch als Dach­rin­nen­ge­rüst ge­nutzt wer­den. Hier­bei steht es in der Dach­rin­ne und wird wie­der gegen die Fas­sa­de ge­lehnt. Da es dann schrä­ger steht und mehr Druck auf­bringt, ist es noch etwas sta­bi­ler.

Gerüst Dachdecker Dortmund 1 Gerüst Dachdecker Dortmund 2 Gerüst Dachdecker Dortmund 3